Ausstellung

Konferenz

Filmprogramm



>> Einführung / Being Singular Plural
>> Presse / Aktuell






>> Vorschau
>> Archiv



26.06.-10.10.2010


AUSSTELLUNG

Als erste Ausstellung im Deutsche Guggenheim die sie sich ausschließlich aktuellen Positionen aus Indien widmet, vereint Being Singular Plural eine Gruppe von jungen sowie etablierten Künstlern und Filmemachern, die einige der innovativsten Positionen der indischen Gegenwartskunst repräsentieren: Sonal Jain und Mriganka Madhukaillya vom Desire Machine Collective, Shumona Goel, Shai Heredia, Amar Kanwar und Kabir Mohanty.
Während jüngere internationale Ausstellungen indischer Gegenwartskunst sich im Hinblick auf den Wirtschaftsboom und florierenden Kunstmarkt des Landes zumeist auf die Medien Malerei, Skulptur, Fotografie und Installation fokussieren, verfolgt Being Singular Plural ein anderes Ziel. Die von Sandhini Poddar, Assistant Curator für asiatische Kunst des Solomon R. Guggenheim Museum, kuratierte Schau widmet sich Künstlerfilmen aus einem Land, das mit der gigantischen Unterhaltungsindustrie Bollywood dabei ist, die Vorherrschaft Hollywoods zu brechen und mit der Anzahl seiner Jahresproduktionen weltweit führend ist. Sämtliche der in Being Singular Plural vertretenen Künstler arbeiteten ursprünglich für das Kino. Sie verwenden Film und Video, um komplexe politische und ästhetische Statements zu formulieren, die kinematografische Strategien, Methoden, Formate und Inhalte des konventionellen Kinos und der globalen Medienindustrie kritisch infrage stellen. Dem Streben nach einem fertigen Endprodukt stehen individuelle Arbeitsweisen gegenüber, die von den Prinzipien Praxis, Prozess und Perzeption bestimmt sind. Die Entwicklung alternativer Erzählweisen ist hierbei ebenso entscheidend, wie die Untersuchung der Wechselbeziehungen zwischen Leben und bewegten Bild.
Im Mittelpunkt des Ausstellungskonzepts steht die Idee des „Singulär Plural Seins“, die der Philosoph Jean Luc Nancy formuliert hat. Ihm zufolge kann das Individuum nicht außerhalb seiner sozialen Zusammenhänge gedacht werden. Ausgehend von der Vorstellung, dass alles Sein miteinander verbunden ist, fordern die ausgewählten Filme und Videos den Besucher auf, eingefahrene Sichtweisen zu hinterfragen und die klassischen Kategorisierungen von Fakt und Fiktion, Kunst und Film, Objektivität und Subjektivität neu zu reflektieren. Durch den experimentellen Einsatz von Bildern, Tönen und Texten soll der Betrachter aktiv in den Kunstprozess einbezogen und von einer passiven Rolle in den Zustand des „Wir“, des „Zusammenseins“ versetzt werden. Die heterogenen Bilder und Sichtweisen, die durch die Ausstellung vermittelt werden, zeugen zugleich von den lebendigen Diskussionen und Debatten über die Medien Film und Video und veranschaulichen die große kulturelle, intellektuelle und künstlerische Vielfalt Indiens.

» download Pressebilder (pdf)



BEING SINGULAR PLURAL — KÜNSTLERGESPRÄCHE UND VORTRÄGE

Anlässlich der Ausstellung finden am 26. und 27. Juni Künstlergespräche und Vorträge mit den Künstlern der Ausstellung Shumona Goel, Sonal Jain, Amar Kanwar, Mriganka Madhukaillya, Kabir Mohanty, den Filmwissenschaftlern Kaushik Bhaumik, Hito Steyerl, Dorothee Wenner und Nicole Wolf sowie der Kuratorin der Ausstellung Sandhini Poddar statt.
Ergänzend dazu präsentiert das Deutsche Guggenheim in Kooperation mit dem Kino Arsenal die von Dorothee Wenner und Nicole Wolf kuratierte dreiteilige Film- und Gesprächsreihe „Moving Politics — Cinemas from India“.

Samstag, 26. Juni 2010
16 Uhr Filmvorführung
Kabir Mohanty: Song for an ancient land, Teil 1 (51 Min)
17 Uhr Filmvorführung
Kabir Mohanty: Song for an ancient land, Teil 2 (59 Min)
18.15 Uhr Begrüßung und Einleitung durch Svenja von Reichenbach
Leitung, Deutsche Guggenheim
18.30-19 Uhr Vortrag von Kaushik Bhaumik
Senior Vice-President, Film House; Osian’s Connoisseurs of Art Private Limited, Mumbai
19-19.45 Uhr Vortrag von Sandhini Poddar
Kuratorin der Ausstellung und Assistant Curator of Asian Art, Solomon R. Guggenheim Museum, New York
19.45-20.30 Uhr Vortrag von Dorothee Wenner und Nicole Wolf
Kuratorinnen des Filmprogramms Moving Politics – Cinemas from India

Sonntag, 27. Juni 2010
11-11.30 Uhr Artists‘ Talk mit Sonal Jain und Mriganka Madhukaillya über Periferry 1.0
11.30-12.15 Uhr Artists’ Talk mit Desire Machine Collective, Shumona Goel, Vikram Joglekar, Kabir Mohanty und Amar Kanwar, mit Hito Steyerl
Moderation: Sandhini Poddar
12.15-13 Uhr Offene Diskussionsrunde mit allen Künstlern


Veranstaltungsort
Deutsche Guggenheim
Unter den Linden 13/15
10117 Berlin



MOVING POLITICS — CINEMAS FROM INDIA

Dreiteiliges Filmprogramm im Kino Arsenal anlässlich der Ausstellung Being Singular Plural: Moving Images from India im Deutsche Guggenheim.

Teil I — Action / Bewegungen, 27. – 30. Juni
In Anwesenheit der Künstler Desire Machine Collective (Sonal Jain und Mriganka Madhukaillya), Shumona Goel, Amar Kanwar und Kabir Mohanty sowie den Filmemachern Paromita Vohra und Partho Sen Gupta und dem Kurator Kaushik Bhaumik. Mit Einführungen von Dorothee Wenner und Nicole Wolf.
27.6. 19 Uhr, Superman of Malegaon (Faiza Khan, 2008), OmE
27.6. 21 Uhr, Kya Hua Is Shahar Ko? (Deepa Dhanraj, 1986), OmU
28.6. 19 Uhr, Unlimited Girls (Paromita Vohra, 2002), OmE
28.6. 21 Uhr, Hazaaroon Khwaishein Aisi (Sudhir Mishra, 2003), OmU
29.6. 20 Uhr, Ajantrik (Ritwik Ghatak,1958), OmU
30.6. 20 Uhr, Hava Aney Dey (Partho Sen Gupta, 2003), OmU

Teil II — Practices of Belief / Glaube, Liebe, Hoffnung, 21. –24. August
21.8. 19.30 Uhr, The Other Song (Saba Dewan, 2009), OmE
Mit Einführung von Nicole Wolf
22.8. 19.30 Uhr, Firaq (Nandita Das, 2008), OmE
Mit Einführung von Britta Ohm
23.8. 19.30 Uhr, Word Within The Word (Rajula Shah, 2008), OmE
Mit Einführung von Nicole Wolf
24.8. 19.30 Uhr, Maqbool (Vishal Bhardwaj, 2003), OmU
Mit Einführung von Nicole Wolf

Teil III — Family Ties / Familienbande, 26. –29. September
26.9. 19.30 Uhr, Snapshots From A Family Album (Mukul Kishore, 2004), OmE
Mit Einführung von Nicole Wolf
27.9. 19.30 Uhr, Ishqiya (Abhichek Chaubey, 2009), OmE
Mit Einführung & Gast Biplab Basu, Politiker/Aktivist; Berlin/ Bengalen
28.9. 19.30 Uhr, LSD: Love, Sex, Aur Dhokha (Dibakar Banerjee, 2010), OmE
Mit Einführung von Dorothee Wenner
29.9. 19.30 Uhr, I AM ... (Onir, 2010), OmE
Mit Einführung und Gast Merle Kröger, Drehbuchautorin einer Episode


Veranstaltungsort
Kino Arsenal
Potsdamer Straße 2
10785 Berlin
Informationen unter arsenal-berlin.de



Download Deutsche Guggenheim Magazine
(Ausgabe 12 // Sommer 2010)